Kurzmeldung: Intel auf der CeBIT 2015 – Bundesminister Sigmar Gabriel besucht den Arbeitsplatz der Zukunft

Intel präsentiert auf der diesjährigen CeBIT in Hannover (Halle 2, Stand B60) einen umfangreichen Showcase mit innovativen Technologien und End-to-End Lösungen, die den Weg in die Arbeitswelt der Zukunft ebnen. Ein besonderes Highlight ist der „Workplace of the Future“, der schon heute die Vision des kabellosen Arbeitsplatzes der Zukunft aufzeigt.

Die allgegenwärtige Digitalisierung von Geschäft und Gesellschaft unterstreicht, wie wichtig der künftige Wandel hin zum kabellosen und mobilen Büro ist. Auch Sigmar Gabriel, Bundesminister für Wirtschaft und Energie, machte sich davon ein Bild und stattete dem Intel Showcase auf der CeBIT heute einen Besuch ab.

Christian Lamprechter, Geschäftsführer Intel GmbH und Country Manager Deutschland und Österreich, führte Sigmar Gabriel über den Intel Stand und erklärt: „In unserem Showcase geben wir einen faszinierenden Einblick in das Computing von morgen – vom Internet der Dinge, Cloud- und Mobile Computing über Big Data bis zu Security und Software. Ein wichtiger Bestandteil unserer Ausstellung ist der Arbeitsplatz der Zukunft; dieser zeigt anschaulich auf, wie ein komfortables und effizientes Arbeiten an jedem Ort zukünftig aussehen könnte – ganz ohne Kabelgewirr.“

Um Arbeitsplätze an die wachsenden Herausforderungen anzupassen, sind neben hoher Leistung, langer Akkulaufzeit und neuen Formfaktoren auch Funktionen nötig, die kabelfreies Arbeiten ermöglichen. Intel bietet hierfür mit Intel® Pro Wireless Display die Möglichkeit, Inhalte über eine Drahtlosverbindung an Bildschirme, Adapter oder Projektoren zu übermitteln. Dank Intel® Wireless Docking, basierend auf der Intel® Wireless Gigabit Technologie, sind Geräte bereits sicher verbunden und sofort betriebsbereit, wenn der Nutzer sich seinem Schreibtisch nähert, so dass er sofort mit seiner Arbeit beginnen kann.

Bundesminister Sigmar Gabriel besichtigt Arbeitsplatz der Zukunft.jpeg

Sigmar Gabriel beim Intel Stand auf der CeBIT 2015.jpeg