Moore’sches Gesetz: seit 50 Jahren das Leitprinzip der IT-Industrie

Das Moore’sche Gesetz legte den Grundstein für die Entwicklung von leistungsfähigen, energieeffizienten und kostengünstigen Prozessoren und wurde zum wesentlichen Motor der digitalen Revolution 

  • Das Moore’sche Gesetz besagt, dass sich die Anzahl der Transistoren pro Fläche auf einem Mikrochip etwa alle 24 Monate verdoppelt. Der Name geht zurück auf Intel-Mitbegründer Gordon E. Moore.
  • Das Prinzip hat bis heute Bestand. Folge daraus sind immer leistungsfähigere, energieeffizientere und kostengünstigere Prozessoren als wesentlicher Motor für ökonomischen und gesellschaftlichen Fortschritt.

 

Gordon E. Moore

Feldkirchen, 19.04.2015 – Kein Grundsatz hat die technologische Entwicklung und das Computer-Zeitalter so geprägt wie das „Moore’sche Gesetz“. Jetzt feiert das berühmte Gesetz sein 50-jähriges Jubiläum. Der Name geht auf Intel-Mitbegründer Gordon E. Moore zurück, der im April 1965 in einem Aufsatz für die Zeitschrift „Economics“ den Grundstein für die digitale Revolution legte. Das Moore’sche Gesetz ist dabei kein Naturgesetz, sondern die Vorhersage einer Entwicklung, deren Ausmaß Gordon Moore im Jahr 1965 selbst nicht abgeschätzt hatte.

Das Gesetz besagt, dass sich die Anzahl der Transistoren pro Fläche auf einem Mikrochip etwa alle 24 Monate verdoppelt. Große Teams von Mitarbeitern bei Intel arbeiten täglich daran die physikalischen Grundsätze auszuweiten und so eine milliardenschwere Revolution im Bereich Halbleiter, Computer, Kommunikation und Internet weiter anzutreiben.

 

Große technische Fortschritte

Unser Alltag ist mittlerweile ohne den Einsatz von Mikroprozessoren nicht mehr denkbar. Man findet sie nicht nur in PCs und Notebooks, sondern auch in Autos, Mobiltelefonen, Smartwatches und sogar in Socken. Mikroprozessoren sind überall dort, wo intelligente und komplexe Steuerungen verlangt werden – vom Haushaltsgerät über das Management von Motoren, Maschinen, Flugzeugen, Raketen oder Raumstationen bis hin zur Berechnung von Wettervorhersagen und Bekämpfung von Krankheiten mit Hilfe von Analysen. Über das Internet der Dinge sind oder werden all diese Geräte vernetzt und kommunizieren miteinander.

Wie rasant sich die Halbleitertechnologie weiterentwickelt hat, zeigt die Zahl der Transistoren, als Kernelement des Mikroprozessors. Aus den 2300 Transistoren von Intels erstem Mikroprozessor Intel® 4004 im Jahr 1971 sind mittlerweile 1,3 Milliarden Transistoren bei der aktuellen 5. Generation der Intel® Core™ Prozessoren geworden. Gleichzeitig hat sich in dieser Zeit die Leistung der Prozessoren um den Faktor 3.500 erhöht, die Energieeffizienz um den Faktor 90.000 verbessert, während die Kosten um den Faktor 60.000 gesunken sind. Künftige Prozessoren werden bei sinkendem Stromverbrauch noch leistungsfähiger und kleiner werden.

 

Wirtschaftliche und gesellschaftliche Auswirkungen

Höhere Leistung, niedrige Kosten und geringerer Energiebedarf sind die Hauptanreize für technologische Entwicklung, so werden Computer, Smartphones und andere Geräte für alle Menschen erschwinglich. Unternehmen aller Branchen können dank leistungsfähigerer Prozessoren ihre Produktivität stark erhöhen, Innovationen vorantreiben und neue Geschäftsmodelle entwickeln. Zudem brachte die mit dem Moore’schen Gesetz verbundene digitale Revolution komplett neue Industriezweige hervor.

Die allgegenwärtige Nutzung von Computern hat die Art, wie wir leben grundlegend verändert. Intels Umsetzung des Moore‘schen Gesetzes geht über Spitzentechnologie hinaus: Im Blickpunkt stehen die Menschen, die die Produkte letztendlich einsetzen. Die permanente technologische Weiterentwicklung führte so  zu Lebensverbesserung in Städten, im Transport-, Gesundheits- und Bildungswesen sowie der Energieproduktion.

 

Ein Ende ist noch nicht in Sicht

Bereits seit den 1990-er Jahren diskutieren Experten darüber, wann die Entwicklung von immer kleineren Prozessoren an ihre physikalischen Grenzen gerät. Intels aktuelle 5. Generation der Intel Core Prozessoren hat Strukturbreiten von 14 Nanometer und vereint rund 1,3 Milliarden Transistoren auf einer Fläche von 131 Quadratmillimetern. Mit neuen Lithographie-Techniken und innovativen 3D-Tri-Gate-Transistoren gelang es Intel, das Moore’sche Gesetz einzuhalten. Aktuell entwickelt das Unternehmen Chips mit Strukturbreiten von 10nm. Ein Ende des Moore’schen Gesetzes ist noch nicht absehbar.

 

Zeitleiste: Chronik des Moore'schen Gesetzes

 

Weitere Informationen mit Bild- und Videomaterial zum 50-jährigen Jubiläum des Moore’schen Gesetzes finden Sie im MediaKit „Celebrating the 50th Anniversary of Moore’s Law”.

 

Über Intel
Intel (NASDAQ: INTC) das weltweit führende Unternehmen in der Halbleiterinnovation, entwickelt und produziert die grundlegende Technik für die Computerprodukte unserer Welt. Als einer der Vorreiter in den Bereichen unternehmerischer Verantwortung und Nachhaltigkeit produziert Intel die weltweit ersten auf dem Markt verfügbaren „konfliktfreien“ Mikroprozessoren. Weitere Informationen über Intel finden Sie unter http://www.intel.de/newsroom und http://blogs.intel.com. Details zu Intels Engagement rund um das Thema „konfliktfreie Materialien“ sind unter unter conflictfree.intel.com verfügbar.

 

Intel, das Intel Logo und Intel Core sind Marken der Intel Corporation in den USA oder anderen Ländern.
* Andere Marken oder Produktnamen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.

 

 

KONTAKT:
Thomas Kaminski
+49-(0)89-99143-110
thomas.kaminski@intel.com

 

About Intel
Intel (NASDAQ: INTC) expands the boundaries of technology to make the most amazing experiences possible. Information about Intel can be found at newsroom.intel.com and intel.com.

Intel and the Intel logo are trademarks of Intel Corporation in the United States and other countries.

*Other names and brands may be claimed as the property of others.